eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
Wer kann mir bei dieser Persönlichkeit weiter helfen? Wer kennt Nachfahren, weiß etwas über ihren Lebenslauf oder hat Bildnisfotos?
Treten Sie bitte mit mir in Verbindung über den Kontaktvordruck oder über info@kunstbreite.ch.
 
 

Kistler, Jakob (1840-1918)

 
* 1.3.1840 Bözen, † 21.10.1918 St. Gallen; Heimatort: Bözen.

Oberlehrer, Fortbildungslehrer und Erziehungsrat.

 

 

 

Jakob Kistler kam als Sohn des Oberlehrers Johannes und der Verena Kistler-Brak zur Welt. Die Eltern hatten insgesamt 13 Kinder, wovon 5 jung verstorben sind. Jakob war der älteste überlebende Sohn. Er besuchte die Schule von Bözen und hatte daneben noch Privatunterricht. 1857 trat er ins Lehrerseminar Wettingen ein, das er 1860 als patentierter Lehrer verliess. Im gleichen Jahr trat er in Niederlenz die frei werdende Stelle an der Oberschule an. 1864 heiratete er Maria Elisabeth Kull, die Tochter des Oberlehrers und Friedensrichters Johannes Kull von Niederlenz, mit der er zwei Knaben und eine Tochter hatte. Die Tochter ist jung verstorben, die beiden Knaben sind später Fürspreche geworden.

In Niederlenz arbeitete er bis 1866. Er bestand sodann die Wahlfähigkeitsprüfung für die neu geschaffene Fortbildungsschule, die spätere Sekundarschule, und trat 1866 in Schinznach seine erste Stelle als Fortbildungslehrer an. 1868 wechselte er nach Oftringen, wo er 11 Jahre unterrichtete. 1879 wurde er an die Mädchenfortbildungsschule in Zofingen gewählt, hier unterrichtete er bis 1885.
Anfang der 80er-Jahre wurde er Präsident der kantonalen Lehrerkonferenz. Nachdem er aus diesem Amt zurückgetreten war, wurde ihm das Präsidium des Lehrerpensionsvereins übertragen, das er bis 1892 innehatte. Er wurde vom Kreis Zofingen in den Verfassungsrat für die Totalrevision von 1885 gewählt. Im gleichen Jahr erfolgte seine Wahl zum kantonalen Steuerpräsidenten durch den Regierungsrat und sein Umzug nach Aarau. Das Amt legte er 1913 aus Altersgründen nieder. 1914 starb seine Frau.
Von 1885 bis 1889 war er Mitglied des Erziehungsrates, dann einige Jahre Mitglied der Schulpflege Aarau und daneben noch Präsident des städtischen Lehrerpensionsvereins.
In Aarau trat er in den Männerchor des Cäcilienvereins ein und legte eine Sammlung älterer und neuerer Volkslieder an, die er dem Verein widmete.
Quelle und Schrift:
Bözen, Ortsbürgerregister 1, S. 207;
Bözen, Ortsbürgerregister 2, S. 23;
Rudolf Hunziker: Nachruf Jakob Kistler, in: Neue Aargauer Zeitung, 28.10.1918;
Nachruf Jakob Kistler, Aargauer Schulblatt Nr. 25, 07.12.1918.
 

Seite als PDF

20. Herbsting 2017

Stand: 01.04.11