eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
 

Dr. Burren, Ernst (1916–2001)

 
* 25.11.1916 Safenwil, † 4.3.2001; Heimatort: Köniz.

Primarlehrer, Strafanstaltsdirektor.

 

 
 

Foto Ernst Burren

 

Ernst Burren kam als Sohn des Konditors Ernst und der Frieda Burren-Roth zur Welt. Er wuchs mit einer 2 Jahre älteren Schwester in Safenwil und ab 1930 in Niederlenz auf. Die Familie kam nach Niederlenz, da der Vater die Bäckerei und das alkoholfreie Restaurant in der Engelmatt übernahm. Zuerst in Zofingen und dann in Lenzburg besuchte er die Bezirksschule.

Von 1932-37 absolvierte er das Lehrerseminar in Wettingen, das er mit dem Lehrerpatent verliess. Danach arbeitete er mit Unterbrüchen bis 1946 in Niederlenz als Primarlehrer. 1944 heiratete Ernst Burren in Murten Hedwig Marie Bächler.
Während des Weltkrieges leistete er über 1000 Tage Aktivdienst und musste sich deswegen häufig in der Schule vertreten lassen, zuletzt bekleidete er den Rang eines Majors. Er begann dann in Bern ein Studium in Nationalökonomie und angewandter Psychologie und schloss als Dr. rerum politicarum (Staatswissenschaften) ab  .

Ende 1952 wurde Dr. Ernst Burren vom Regierungsrat zum Direktor der Strafanstalt Lenzburg gewählt und zog 1953 nach seiner Amtsübernahme mit seiner Familie in die Direktorenwohnung. Er setzte sich auch in der Lokal- und Kantonspolitik ein. In Niederlenz war er im Gemeinderat und führte das Armen- und Vormundschaftswesen, in Lenzburg war er dann im Stadtrat, davon 12 Jahre Vizeammann, und in der Schulpflege, auf Bezirksebene Amtsvormund und Berufsberater und auf Kantonsebene war er im Verfassungsrat zur Verfassung von 1982. 5 Jahre war er Chef des Kantonalen Amtes für Berufsbildung. Als Direktor der Strafanstalt war er daneben in der Schutzaufsichtskommission und aktiv im Verein für Schutzaufsicht und Entlassungsfürsorge. Im Schweizerischen Verein für Straf-, Gefängniswesen und Schutzaufsicht war er ab 1967 im Zentralvorstand, und übernahm dann auch das Amt des Präsidenten der Berufsbildungskommission.

Nachdem er in Rente gegangen war, kümmerte er sich um das Fortbestehen der Arbeitskolonie Murimoos.
Als Strafanstaltsdirektor entwarf und verwirklichte er ein Konzept, welches als "humaner Strafvollzug" über die Landesgrenzen hinaus Anerkennung gefunden und als Beispiel gedient hat.
Schriften:
Ernst Burren: Die Vorbildung, Auswahl und Schulung der Arbeitnehmerschaft in der schweizerischen Maschinenindustrie, Bern 1947;
Heinrich Richner, Ernst Burren: Zum hundertjährigen Jubiläum der Strafanstalt Lenzburg, Lenzburg 1964;
Ernst Burren: Aargauische Arbeitskolonie Murimoos, 1983.
Quellen:
Heiner Halder: Engagement für Menschen. Verstorben - Ernst Burren, alt Strafanstaltsdirektor. In: Aargauer Zeitung, 8.3.2001.
Peter M. Schulhess: Damals in Lenzburg, Alltag in der Strafanstalt 1864-2014. Basel 2014. S.143.

 

Seite als PDF

26. Gilbhart 2017

Stand: 01.04.11