eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
 

Würgler-Kull, Erwin (1905-1990)

 
 

 
* 07. April 1905 Niederlenz, † 25. Juni 1990 Niederlenz; Heimatort: Gontenschwil.
Elektromonteur mit Meisterprüfung, Zeichner und Maler.
 

 
 

Foto Erwin Würgler

 
Erwin Würgler kam als Sohn des Heinrich und der Susanna Würgler-Wassmer zur Welt und ist in Niederlenz am Dorfrain aufgewachsen. Die Gemeinde-  und Sekundarschule hat er in Niederlenz besucht, anschliessend machte er eine Lehre als Elektromonteur bei  J. Baumann in Lenzburg. Er besuchte Weiterbildungen bis zur eidgenössischen Meisterprüfung.
1929  heiratete er Josy Kull, eine gebürtige Niederlenzerin, die aber in Reiden LU aufgewachsen ist.  Sie hatten zusammen eine Tochter und zwei Söhne. Im gleichen Jahr erfolgte die Geschäftsgründung für Elektro-Installationen am Dorfrain; daselbst befand sich auch der Familienwohnsitz.
 

 
 

1980

 
Er besuchte Weiterbildungen mit „ONKEN-Kursen“ zur Erlangung der Telefon – A-Konzession. Die geschäftliche Startjahre waren wegen der Krise der 1930er-Jahre sehr schwierig. Von 1939 – 45 leistete Erwin Würgler Aktivdienst. Die Zeit nach dem Weltkrieg waren für das Geschäft „Boomjahre“.
Seine Steckenpferde waren das Kunstturnen und später Faustball; pflichtgemäss leistete er Feuerwehrdienst und daneben zeichnete er. Fürs Zeichnen war Erwin Würgler talentiert, er hatte grosse Freude daran und schuf zahlreiche Bleistiftzeichnungen. Er zeichnete vorwiegend in der Natur oder dann nach Vorlagen (Kalenderblättern  oder  Kunstwerken).  Ab 1940 entstanden auch wenige Ölbilder, die er zumeist nach Vorlagen malte (Kopien).
 

 
Ausstellungen:
Spontane wenige Ausstellungen im Kohlenkeller oder privat. Später befand sich gleichsam  eine „Dauerausstellung“ im Restaurant Mühle, Niederlenz.
1983, 16.4.–24.4., Erwin Würgler, Hans Kull, Kohlenkeller Niederlenz.
Da es sich bei seinen Werken vor allem um Niederlenzer Sujets handelte, hat Hans Geiger (ex Beton  AG) einige für die Firma Beton AG gekauft.
     
  Altes Kraftwerk   Alter Gemeindesaal, 1974  
Quelle und Text:
Mit dem Bleistift Niederlenz entdeckt, Aargauer Tagblatt, 20.4.1983.
 

22. Gilbhart 2012

Stand: 01.04.11