eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
 

Scheidegger, Edy (1923-1988)

 
 

 

 

* 20.10.1923 Langenthal, † 25.9.1988, Zofingen; Heimatort: Huttwil BE.

Bildhauer. Skulptur, Grabmalkunst, Kunst im öffentlichen Raum.

 

 

 
 

Fotos Edy Scheidegger

 

Edy Scheidegger ist in Dagmarsellen aufgewachsen und bis zur Sekundarschule zur Schule gegangen. Bei Fritz Tanner in Dagmarsellen hatte er eine Bildhauerlehre gemacht. Von 1941-44 ging er in Sursee als Marmorist in die Gewerbeschule. Sodann besuchte er in Zürich die Kunstgewerbeschule von 1946-48. 1949 hatte er geheiratet, 1950 kam das erste von insgesamt vier Kindern zur Welt. Der Sohn Fredy und die Tochter Susanne wurden später selber Bildhauer.

 

 
 

Stillende, Relief

 
Edy Scheidegger eröffnete 1952 seine Werkstatt im Talpi in Zofingen. 1977 übernahm er dann die Marmor- und Granitwerke Zofingen am Schleifeweg. Er war lange im Zentralvorstand des Verbandes Schweizerischer Bildhauer und Steinmetze VSBS, und eine gewisse Zeit der Präsident der Qualitätszeichenkommission.
 

 

 
 

Kirchgemeindehaus Zofingen

 

Sportzentrum Zofingen

 

An verschiedenen Orten im öffentlichen Raum kann man Werke von Edy Scheidegger sehen. Viele Arbeiten hatte er mit seinem Sohn Fredy durchgeführt. Er war Mitglied der «Freie Gruppe Zofingen».

     

 

Bronzerelief   Steinmodell  
Ausstellung:

1955, 20.10.–24.10., “Das Grabmal in Stein“, Bildhauerwerkstatt Bärenhubelstrasse Zofingen;

1965, 28.3.–11.4., 5., Ausstellung der Freien Gruppe Zofingen, Verbindungshalle des Stadtsaals Zofingen;

 

 

 

Friedhof Oftringen, nicht mehr dort

 

1972, 16.9.–1.10., Edy und Fredi Scheidegger, Silvia Wirthlin, Langeren Oftringen;

1974,1.2.–10.2., Edy Scheidegger, Fritz Strebel, Miklos Szöllöszy, Karl Heinz Berger, Galerie Zur alten Kanzlei Zofingen;

1976, 29.10.–14.11., Edy Scheidegger, Wilfried Bolliger, Galerie Halde 36 Aarau;

1981, 8.8.–30.8., Edy Scheidegger, Fredi Scheidegger, Susi Scheidegger, Ernest Walthert, Galerie Zur alten Kanzlei Zofingen;

     
  Modelle   Relief  
Quelle und Schrift:
Baustein Strengelbach, Kunstwerke in Strengelbach, Strengelbach 1979;
Anliker/Kunz, Allmende, Kunst im öffentlichen Raum im Aargau seit 1970, Aarau 1994.
 

25. Hornung 2013

Stand: 01.04.11