eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
 
Wer kann mir bei dieser Künstlerin weiter helfen? Wer kennt Nachfahren, weiß etwas zu ihrem Lebenslauf, hat Bildnisfotos oder Aufnahmen von Werken?
Treten Sie bitte mit mir in Verbindung über den Kontaktvordruck oder über info@kunstbreite.ch.
     
 

Birchmeier, August Eduard (1870–1931)

 
 

 

 

* 27.4.1870 Aarau, † 14.4.1931 Aarau; Heimatort: Aarau, Würenlingen.

Maler und Zeichenlehrer. Stillleben, Blumen, Heraldik.

 

 

 

August Birchmeier kam als Sohn des Josef August und der Elisabetha Birchmeier-Kull zur Welt. Er wuchs in Aarau mit 4 Geschwistern auf und besuchte da die Schule. 1889 legte er an der hiesigen Kantonsschule die Maturität ab. Im gleichen Jahr begann er einen Jahreskurs an der Kunstgewerbeschule Zürich. Im Jahr 1890 weilte er 6 Semester an der Kunst- und Kunstgewerbeschule Genf. 1894 wirkte er für kurze Zeit als Lehrer für Freihandzeichnen an der gewerblichen Fortbildungsschule Chur und im Oktober des gleichen Jahres erfolgte die Wahl nach Einsiedeln als Fachlehrer für Freihandzeichnen, technisches Zeichnen und Modellieren. 1895 vermählte er sich mit Henriette Josephine Ottenat, ein Jahr später kam der Sohn August Heinrich zur Welt. Von 1898–1912 unterrichtete er Kunstzeichnen an der Kantonsschule, dem Töchterinstitut und Lehrerseminar Aarau. In Aarau bekamen die Eheleute noch zwei Töchter.

1902 stellte er mit den Aargauer Künstlern in Aarau aus.
 

 

 
 

 

 
Ausstellung:

1902, 22.11.–30.11., Aargauer Künstler, Aarau.

Quelle und Schrift:
Programm der Aargauischen Kantonsschule, Aarau 1898;

Jahresbericht der Aargauischen Kantonsschule 1911/12, Aarau 1912;

Nachruf August Birchmeier, Aargauer Tagblatt 19.8.1931;
Nachruf alt Professor August Birchmeier, Neue Aargauer Zeitung 19.8.1931.
 

27. Hornung 2014

Stand: 01.04.11