eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
nachforschung
 
Wer kann mir bei dieser Künstlerin weiter helfen? Wer kennt Nachfahren, weiß etwas zu ihrem Lebenslauf, hat Bildnisfotos oder Aufnahmen von Werken?
Treten Sie bitte mit mir in Verbindung über den Kontaktvordruck oder über info@kunstbreite.ch.
 
 

Bally, Martina (1892–1965)

 
 

 

 

* 3.4.1892 Aarau, † 8.12.1965 Zürich; Heimatort: Aarau.

Malerin. Stillleben, Figürliches und Landschaften.

 

 
 

Foto Martina Bally

 
Martina Bally kam als jüngstes Kind des Eugen und der Margarethe Bally-Arndt zur Welt. Ihre Kindheit verlebte sie mit zwei Geschwistern in Aarau. 1905 zog die Familie nach Bern. Sie besuchte 1914 ebenda die Gewerbeschule. Um 1917 wurde sie vom französischen Maler Alcide Le Beau (1868–1943) während seines Aufenthaltes am Neuenburger- und Murtensee unterrichtet. Von 1922–1925 war sie an der Staatlichen Kunstgewerbeschule Berlin und von 1926–1939 weilte sie in Paris. 1940 zog Martina Bally nach Zürich, gab die Malerei auf und wurde Inhaberin eines Geschäfts für Innendekoration, das sie bis 1962 führte und dann verkaufte.

Frau Martina Bally war Leiterin des Geschäftes "Heimatwerk Zürich", nahm während des Krieges Flüchtlinge auf und war Mitglied des MFD (Militärischer Frauendienstes).

 

 

 
 

 

 
Ausstellung:

1917, 15.5.–31.7., Schweizerische Nationale Kunstausstellung, Zürich.

Quelle und Schrift:
Ballyana, Stiftung für Familien- und Firmengeschichte;
Künstlerlexikon der Schweiz. XX. Jahrhundert, Frauenfeld 1958, Bd.1, S.45.
 
 

10. Hornung 2013

Stand: 01.04.11