eingang
künstlerwerdegänge
niederlenz
aargau
schweiz
nachforschung
 
Wer kann mir bei diesem Künstler weiter helfen? Wer kennt Nachfahren, weiß etwas zu seinem Lebenslauf, hat Bildnisfotos oder Aufnahmen von Werken?
Treten Sie bitte mit mir in Verbindung über den Kontaktvordruck oder über info@kunstbreite.ch.
 
 

Baldinger, Franz Heinrich (1827–1887)

 
 

 

 

* 19.9.1827 Zurzach, † 8.8.1887 Stuttgart; Heimatort: Zurzach.

Architekt, Architekturzeichner, Illustrator und Lehrer für Bauzeichnen.

 

 

 

Franz Heinrich Baldinger kam als Sohn des Spenglers Franz Karl und der Margaretha Henrika Baldinger-Hirt zur Welt. 1838 übergaben ihn die Eltern einem Oheim in Wien. Hier besuchte er die Realschule und wurde hierauf am Polytechnikum und an der Akademie der Wissenschaften ausgebildet. Zuerst wandte er sich der Malerei zu, später der Baukunst. Während der Wiederherstellung der Stephankirche arbeitete er in der Werkstatt des Dombaumeisters Ernst. 1853 vermählte er sich und 1859 kehrte er nach Zurzach zurück. 1861 trat er in Beziehung zu Wilhelm Lübke, für dessen Werk "Geschichte der Architektur" 1870 er zahlreiche Illustrationen beisteuerte. 1866 ging er mit diesem nach Stuttgart. An der dortigen Bauschule wurde er 1869 zuerst Hilfslehrer und ab 1872 bis zu seinem Tod Lehrer für Bauzeichnen.

Er war der Vater des Malers und Radierers Karl Arnold Baldinger (1850–1911).
 

 

 
 

 

 
Quelle und Schrift:
Biographisches Lexikon des Aargaus 1803-1957, Aarau 1958
 

11. Hornung 2013

Stand: 01.04.11